WM 2018, Gruppe F: Deutschland unter Druck – Legt Mexiko nach?

Gruppe F

Nach der überraschenden Auftaktpleite gegen Mexiko wird es für die deutsche Nationalmannschaft am Samstag im Rahmen des zweiten Spieltages der Gruppe F richtig Ernst. Soll das Unternehmen Titelverteidigung nicht schon in der Vorrunde scheitern, darf sich der noch immer amtierende Weltmeister keinen abermaligen Patzer erlauben. Schweden befindet sich derweil nach dem 1:0 gegen Südkorea in einer guten Position und könnte sicher auch mit einem Unentschieden gut leben. Anders als die Koreaner, die drei Stunden vor Anpfiff der Partie Deutschland gegen Schweden auf Mexiko treffen und genau wie die DFB-Elf nicht zum zweiten Mal verlieren dürfen.

Südkorea – Mexiko, 23.06.2018, 17 Uhr

Mexiko hat Deutschland mit schnellem Umschaltspiel auf dem falschen Fuß erwischt und hätte bei besserer Chancenverwertung sogar noch höher gewinnen können. Dass El Tri am Ende dem hohen Aufwand Tribut zollen musste und Deutschland zu Chancen kam, kann zudem nicht darüber hinwegtäuschen, dass die mexikanische Defensive stabil stand. Südkorea brachte derweil offensiv wenig zu Stande und kam gegen eine gute schwedische Hintermannschaft nur zu wenigen Gelegenheiten, während sich im eigenen Defensivverbund immer wieder Lücken auftraten. Ohne deutliche Steigerung wird es für die Asiaten kaum zum Weiterkommen reichen. Alleine Superstar Heung-Min Son, der gegen Schweden kaum Unterstützung hatte, wird es nicht richten können.

Nach den Auftaktspielen überrascht es nicht, dass die Buchmacher Mexiko mit der maximalen Quote 1,68 von Tipico als relativ klaren Favoriten sehen. Für Wetten auf Südkorea fällt die von Interwetten angebotene Top-Quote mit der 6,20 schon deutlich höher aus. Und wer an ein Unentschieden glaubt, mit dem Mexiko wohl besser leben könnte, ist mit der Quote 3,90 von William Hill am besten bedient.

Deutschland – Schweden, 23.06.2018, 20 Uhr

Man darf richtig gespannt sein, welche Reaktion die deutsche Mannschaft nach der über weite Strecken uninspirierten und unter dem Strich schwachen Leistung gegen Mexiko zeigt. Bei einer internen Aussprache kam offenbar vieles auf den Tisch, doch ob sich dieses reinigende Gewitter in einer verbesserten Vorstellung auf dem Spielfeld niederschlägt, bleibt abzuwarten. Auch deshalb, weil mit Schweden ein äußerst unangenehmer Gegner wartet, der nur wenig zulässt, selbst aber immer wieder Nadelstiche setzen kann. Gegen eine vermutlich sehr tief stehende und bestens organisierte schwedische Defensiv Lücken zu finden, wird die Hauptaufgabe der deutschen Mannschaft, die diese aber lösen muss, soll der Traum von der Titelverteidigung weiterleben.

Joachim Löw
Abb. Joachim Löw muss liefern

Trotz der Pleite gegen Mexiko ist Deutschland aus Sicht der Buchmacher gegen Schweden der klare Favorit, wie die maximale Quote 1,45 von Bet3000 für Wetten auf das Team von Bundestrainer Joachim Löw erkennen lässt. Dagegen fällt die von Betway offerierte Höchstquote 8,50 für einen schwedischen Erfolg schon beträchtlich höher aus. Und auch für Wetten auf Remis ist die Quote 4,80 von Tipico überdurchschnittlich hoch.