WM-Abstellungen: Bayern und Bundesliga verlieren an Boden

Joshua Kimmich
Foto: Rufus46 / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Der FC Bayern München und die Bundesliga müssen einen Titel abgeben! Und zwar den der meisten Spieler bei einer Weltmeisterschaft. Vor vier Jahren stellten die Bayern noch 15 Spieler in Brasilien ab. Diesen Topwert teilte man sich mit Manchester United. Nun steht Manchester City aus der englischen Premier League an der Spitze.

16 Profis des englischen Klubs Manchester City werden bei der Weltmeisterschaft in Russland am Ball sein. Neben Topstar Kevin De Bruyne (Belgien) unter anderem auch der Deutsche Ilkay Gündogan. Teamkollege Leroy Sané war zuletzt von Bundestrainer Joachim Löw noch gestrichen worden. Die Bayern entsenden nur noch elf Spieler und stehen im Ranking auf Rang sieben.

Auch insgesamt verliert der deutsche Fußball an Boden, was die WM-Abstellungen betrifft. 67 Spieler aus den deutschen Ligen werden bei der WM 2018 dabei sein. Beim Turnier in Brasilien 2014 waren noch 78 Profis dabei. Damit liegt Deutschland hinter Spanien (80) und dem einsamen Spitzenreiter England (124).

Die Vereine, die Spieler für die Weltmeisterschaft abstellen, bekommen in diesem Jahr rund 7.200 Euro pro Tag und Akteur. Der Weltverband Fifa zahlt den Klubs damit insgesamt rund 180 Millionen Euro. Das ist dreimal so viel wie noch bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien.

Das Ranking – diese Klubs stellen die meisten WM-Spieler ab

Rang 1
Manchester City: 16 Spieler – unter anderem Kevin De Bruyne (Belgien), Ilkay Gündogan (Deutschland), Sergio Aguero (Argentinien).

Rang 2
Real Madrid: 15 Spieler – unter anderem Cristiano Ronaldo (Portugal), Toni Kroos (Deutschland), Luka Modric (Kroatien)

Rang 3
FC Barcelona: 14 Spieler – unter anderem Lionel Messi (Argentinien), Marc-André ter Stegen (Deutschland), Samuel Umtiti (Frankreich)

Rang 4
Tottenham Hotspur: 12 Spieler – unter anderem Harry Kane (England), Christian Eriksen (Dänemark), Hugo Lloris (Frankreich)
Paris Saint-Germain: 12 Spieler – unter anderem Neymar (Brasilien), Julian Draxler (Deutschland), Angel Di Maria (Argentinien)
FC Chelsea: 12 Spieler – unter anderem Eden Hazard (Belgien), Antonio Rüdiger (Deutschland), N’Golo Kanté (Frankreich)

Rang 7
FC Bayern München: 11 Spieler – unter anderem Robert Lewandowski (Polen), Thiago Alcantara (Spanien), James Rodriguez (Kolumbien)
Manchester United: 11 Spieler – unter anderem Romelu Lukaku (Belgien), Paul Pogba (Frankreich), David de Gea (Spanien)
Juventus Turin: 11 Spieler – unter anderem Paulo Dybala (Argentinien), Sami Khedira (Deutschland), Mario Mandzukic (Kroatien)

Rang 10
Atlético Madrid: 9 Spieler – unter anderem Antoine Griezmann (Frankreich), Diego Godin (Uruguay), Koke (Spanien)