Zieht’s Zaha zu Tottenham?

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Berichten der englischen “Times” zufolge sollen die Tottenham Hotspur einen neuen Anlauf bei Crystal Palace bezüglich Wilfried Zaha wagen. Angeblich sind die Spurs mit ihren Bemühungen um einen Transfer des 25-Jährigen bereits zwei Mal bei Palace abgeblitzt. Nun soll ein neuer Versuch unternommen werden. Die Schmerzgrenze der Verantwortlichen von Crystal Palace liegt offenbar bei 55 Mio. Euro. 

Einen Versuch, sich bei einem der großen Klubs in der englischen Premier League durchzusetzen, hat Wilfried Zaha bereits hinter sich.  Im Januar 2013 verpflichtete ihn Mancheser United für 12 Mio. Euro, verlieh ihn aber umgehend zurück zu seinem Ausbildungsverein Crystal Palace. In der Saison 13/14 war dann Zahas Chance bei den Red Devils gekommen. Doch die Saison verlief katastrophal für den jungen Außenstürmer. Lediglich zu zwei Einwechslungen brachte er es in der Premier League in seinem einzigen Halbjahr in Manchester.

Von da an folgten Leihen zu Cardiff City und Crystal Palace, die ihn im Winter 2015 wieder fest verpflichteten – für lediglich 3,8 Mio. Euro. Ein absolutes Schnäppchen, wie sich herausstellen sollte. Denn zurück in London fand Zaha wieder zu der alten Stärke, die ihn einst in den Fokus von ManUnited brachte.

Seine stärkste Saison spielte der Ivorer mit englischer Staatsbürgerschaft in der vergangenen Saison. Sieben Tore und elf Vorlagen lauten sein Arbeitsnachweis in 35 Premier League Einsätzen. In der aktuellen Spielzeit steht er bei zwei Toren und vier Vorlagen. Momentan laboriert Wilfried Zaha an Knieproblemen.

Tottenhams Offensive übervoll mit Zaha?

Dennoch scheinen die Tottenham Hotspur fest entschlossen, Wilfried Zaha zu verpflichten. Das erste Angebot der Nordlondoner soll sich auf 24 Mio. Euro belaufen haben. Da liegt noch reichlich Luft bis zu den Vorstellungen der Palace-Verantwortlichen. Der Vorstandsvorsitzende von Crystal Palace taxiert den Marktwert von Zaha auf 55 Mio. Euro.

Zudem stellt sich die Frage nach dem Plan von Spurs-Coach Mauricio Pocchetino mit Wilfried Zaha. Mit Christian Eriksen, Dele Alli, Heung-Min Son, Erik Lamela, Winterneuzugang Lucas Moura und den Mittelstürmern Harry Kane und Fernando LLorente scheint die Offensive der Spurs gespickt mit großartigen Spielern. Es dürfte schwer werden einen Platz für den variabel einsetzbaren Zaha zu finden, wenn nicht der eine oder andere Spieler Tottenham verlässt.

Auch der FC Chelsea und Manchester City sollen aber ein Auge auf den dynamischen Stürmer geworfen haben. Bei der WM in Russland wird er sich nicht weiter präsentieren können. In der Jugend und sogar bei zwei Freundschaftsspielen lief Zaha zwar für die englische Nationalmannschaft auf, dann entschied er sich aber für sein Geburtsland, die Elfenbeinküste. Mit dem Nationalteam verpasste er die Qualifikation für die WM-Endrunde in Russland.