Zlatan Ibrahimovic: Verhindert ein Wettanbieter die WM?

Schweden
ninopavisic / Shutterstock.com

Für seine Fans wäre es zu schön, um wahr zu sein gewesen. Doch nun dürften die Spekulationen um eine WM-Teilnahme von Zlatan Ibrahimovic (36) endgültig beendet sein. Wie es scheint, könnte eine Wettpartnerschaft daran schuld sein, dass Zlatan beim Turnier nicht mit dabei sein kann.

Ibrahimovic schien zuletzt immer mehr auf ein Comeback in der schwedischen Nationalmannschaft zu hoffen. Doch mit seinem Werbe-Deal mit dem Wettanbieter „Bethard“ verstößt der Star-Stürmer gegen FIFA-Regeln. Das berichtet nun die schwedische Zeitung „Aftonbladet“. Der 25. Absatz des 4. Kapitels der Statuten würde eine WM-Teilnahme demnach verhindern. Bei diesem Absatz geht es um die Integrität des Spiels und der Wettbewerbe.

Die Statuten der FIFA besagen also, dass Spieler weder direkt noch indirekt wetten oder an Glücksspielen bzw. Lotterien teilnehmen dürfen. Der Generalsekretär des schwedischen Verbandes, Hakan Sjöstrand, hofft aber noch auf eine Einigung mit dem Weltverband. „Der Kontext ist unterschiedlich, hat mit den Regeln der Fifa und dem Ethik-Code nichts zu tun“, so Sjöstrand.

Sollte keine Einigung erzielt werden, wäre eine letzte WM-Teilnahme von Ibrahimovic damit endgültig vom Tisch. Beim Turnier in Russland spielt Schweden in einer Gruppe mit Deutschland, Südkorea und Mexiko und könnte einen Ibrahimovic in Top-Form sicher gut gebrauchen, um das Achtelfinale zu erreichen. Ibrahimovic beendete eigentlich nach 116 Länderspielen (62 Tore) nach der EM 2016 seine Länderspiel-Karriere. Die Schweden haben sich über die Relegation überraschend gegen Italien für die WM qualifiziert.

Ibrahimovic verzichtet für die USA auf viel Geld

Der Schwede ist vor Kurzem erst in die US-amerikanische MLS zu LA Galaxy gewechselt. Ibrahimovic war sofort eingeschlagen und erzielte gleich im ersten Spiel zwei Treffer. Nun wurde auch bekannt, dass der 36-Jährige in den USA auf viel Geld verzichtet. Er soll jährlich nur rund 1,2 Millionen Euro verdienen, da die MLS pro Team nur drei Spieler mit einem Gehalt über der Obergrenze zulässt. Diese Plätze waren bei Galaxy schon belegt. Ibrahimovic war zuvor ein Jahresgehalt von rund 20 Millionen Euro gewohnt.

In China hätte Zlatan wohl über 80 Millionen Euro in den kommenden Jahren verdienen können. Das bestätigte Jovan Kirovski, Technischer Direktor von LA Galaxy. Demnach sei es sehr schwer gewesen, Berater Mino Raiola das Gehalt zu erklären. Der skandalumwobene Italiener soll nur mit der Frage „Ist das ihr Ernst?“ reagiert haben. Doch Ibrahimovic wollte diesen Schritt bewusst machen, da er nicht mehr auf Geld angewiesen sei. Die Galaxy-Verantwortlichen und der Star-Stürmer sollen schon seit Jahren in Kontakt stehen. Vor vier Monaten hatte der Schwede Kirovski zugesagt.

Nach aktuellem Stand wird sich Ibrahimovic voll und ganz auf die USA konzentrieren können. Die Weltmeisterschaft in Russland wird wohl ohne den Superstar stattfinden.